Beyond Bulls & Bears

Ein Jahr für Wertschöpfung?

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch

Norm Boersma
Norm Boersma

Während sich 2015 dem Ende zuneigte, blieben einige Sorgen um die Weltwirtschaft bestehen. In China verlangsamte sich das Wachstum weiter. Das setzte die Rohstoffpreise unter Druck und hatte deflationäre Wirkung auf die gesamte Weltwirtschaft. Die Wachstumsmuster in den USA und Europa waren zwar positiv, unserer Einschätzung nach aber kaum ein Grund zur Begeisterung. Japans hemmungslose Anreizpolitik hatte noch immer keine eindeutige Erholung ausgelöst. Weltweit waren hohe Verschuldungsquoten festzustellen, die Märkte für Unternehmensanleihen waren angespannt, und geopolitische Fragen sorgten weiter für unsichere Rahmenbedingungen.

Norman J. Boersma, CFA
Chief Investment Officer
Templeton Global Equity Group

Cindy Sweeting
Cindy Sweeting

Cindy L. Sweeting, CFA
Director of Portfolio Management
Templeton Global Equity Group

 

Value vs. Growth

Aktien sind zwar anfällig für kurzfristige Volatilität, doch global gesehen halten wir die Vermögensklasse weiter für gut aufgestellt, um langfristiges Wertentwicklungspotenzial zu entfalten. Unter den Aktien halten wir Substanzwerte nach wie vor für besonders attraktiv. Ein Vergleich der historischen Wertentwicklung des MSCI World Value und des MSCI World Growth Index ergibt, dass Substanzwerte in den letzten Jahren zwar den Wachstumstiteln hinterherhinkten, aber dass sie dazu neigten, sich nach Phasen anhaltender Schwäche kräftig zu erholen.1 Wir rechnen damit, dass Substanzaktien nach dieser Phase einer stark unterdurchschnittlichen Wertentwicklung letztlich von der Normalisierung wirtschaftlicher und politischer Trends profitieren werden.

Im Hinblick auf Chancen in verschiedenen Regionen bleiben wir zuversichtlich für Europa, da die Politik dort förderlich bleibt und sich die Fundamentaldaten von Unternehmen und Wirtschaft verbessern. Wir sind der Ansicht, dass die Abkopplung zwischen schlechter Marktstimmung und robusteren Fundamentaldaten attraktive Kaufgelegenheiten bietet. Wir sehen im dynamischen US-Privatsektor zwar immer noch einzelne Unternehmen mit hohem Wert, doch viele US-Gesellschaften weisen allgemein hohe Bewertungen und breite Gewinnmargen auf, was unsere Suche nach Wert schwierig gestaltet. In Japan bleiben wir weiterhin vorsichtig und wählerisch. Unsere Hauptsorge besteht darin, dass sich die Politiker nicht an die wirklichen Strukturreformen herantrauen werden, die erforderlich sind, um die japanischen Unternehmen wettbewerbsfähiger und rentabler zu machen und um die bestehenden Herausforderungen – Verschuldung und demographischer Wandel – zu bewältigen. In den Schwellenländern sehen wir nach anhaltender unterdurchschnittlicher Wertentwicklung teilweise höheren Wert.

Sektorbetrachtung

Was die Sektoren angeht, so sehen wir bei Energieerzeugern und ihren Dienstleistern weiterhin bedeutenden Wert, und wir sind der Meinung, dass der Ölpreis sich letztlich von den geringen Produktionskosten wieder erholen wird, sobald sich Angebot und Nachfrage einpendeln. Im Gesundheitswesen konnten große Pharmafirmen bessere Zahlen vorweisen, was fortgesetzte Pipeline-Entwicklung für die künftigen Ertragsaussichten entscheidend macht. Ansonsten bevorzugen wir in der Branche Biotechnologieunternehmen mit einer innovativen Pipeline und einem Produktangebot, das nur begrenztem Wettbewerbsdruck ausgesetzt ist oder nachweisliche Vorteile gegenüber bestehenden Therapien bringt. Europäische Finanztitel halten wir weiterhin für attraktiv, da sich viele Institute umstrukturiert und rekapitalisiert haben und von den sich verbessernden Kreditbedingungen profitieren. Asien bietet in einigen reifen Bankmärkten wie Südkorea und Singapur und in wenig erschlossenen wachstumsorientierten Märkten wie Indien vereinzelte Chancen. Für interessant halten wir auch verschiedene Vermögensverwalter, Versicherer, Universalbanken und Börsen in den Industrieländern.

Wie immer bleiben wir darauf konzentriert, die kurzfristige Denkweise des Markts zu nutzen und Unternehmen zu kaufen, die deutlich unter unserer Einschätzung ihres langfristigen inneren Werts gehandelt werden. Unser Team von erfahrenen weltweiten Branchenanalysten und Portfoliomanagern durchsucht die Welt nach Chancen, die ein unsicheres Umfeld bietet, und versucht, kurzfristigen Pessimismus zu unserem Vorteil zu nutzen, um die absoluten Gesamtrenditen für unsere Kunden langfristig zu maximieren. Dieser Anlageansatz kann zwar manchmal eine Herausforderung darstellen, wenn wir feststellen, dass wir auf der falschen Seite von Markttrends stehen, doch unser Vertrauen in seine Wirksamkeit für langfristige Anlagen ist unerschüttert. Indem wir 2016 übersehenes Wertpotenzial suchen, werden wir weiterhin differenzierte Portfolios aufbauen, die in unseren Augen bedeutendes Potenzial für langfristige Werterkennung bieten.


  1. Beim MSCI World Value Index handelt es sich um einen um den Streubesitz bereinigten, nach Marktkapitalisierung gewichteten Index, der die Wertentwicklung wertorientierter Aktien weltweiter Industrieländer misst. Der Index wird berechnet, indem Kurs-Buchwert-Verhältnisse verwendet werden, um den MSCI World Index in Wert und Wachstum aufzuteilen. Alle zugrundeliegenden Wertpapiere mit einem niedrigen Kurs-Buchwert-Verhältnis werden als Wert eingestuft. Beim MSCI World Growth Index handelt es sich um einen um den Streubesitz bereinigten, nach Marktkapitalisierung gewichteten Index, der die Wertentwicklung wachstumsorientierter Aktien weltweiter Industrieländer misst. Der Index wird berechnet, indem Kurs-Buchwert-Verhältnisse verwendet werden, um den MSCI World Index in Wert und Wachstum aufzuteilen. Alle zugrundeliegenden Wertpapiere mit einem hohen Kurs-Buchwert-Verhältnis werden als Wachstum eingestuft. Die Indizes spiegeln keine Gebühren, Kosten oder Ausgabeaufschläge wider. Indizes werden nicht gemanagt. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für die Zukunft.