Beyond Bulls & Bears

Perspektiven

Wettbewerbsvorsprung: Nicht länger nur für Technologieunternehmen

Die Einwanderungspolitik der neuen US-Regierung hat zwar einige Vorstände im Technologiesektor verärgert, jedoch hat die Trump-Regierung signalisiert, dass sie beabsichtigt, Technologie in den Mittelpunkt ihrer Roadmap für die Wirtschaft zu stellen. Es gibt jedoch zahlreiche Beweise, dass die durch den Technologiesektor beflügelte Innovationskraft sich auf zahlreiche andere Sektoren auswirkt, von der Automobilbranche bis zur Verteidigung. Hier erläutern Matt Moberg und Serena Perin Vinton aus der Franklin Equity Group, warum das Erkennen von Innovationskraft von zentraler Bedeutung für ihren Investmentansatz ist.

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch Polnisch

Dank unseres Hauptsitzes mitten im Silicon Valley in Kalifornien erhalten wir besondere Einblicke in die Entwicklung des Technologiesektors. Uns wird jedoch immer klarer, dass der Einfluss der Technologiebranche viel weiter reicht als nur für einen einzigen Sektor. Wir beobachten die Konvergenz der Technologie mit anderen Sektoren und wie sie die Innovationskraft fördert.

Diese Entwicklung zur Konvergenz scheint uns aus einer Not heraus entstanden zu sein. Viele Branchen haben erkannt, dass sie sich erneuern müssen. Zum Teil war der Grund, dass sich das Wachstum langsam gestaltete, sodass Produktivitätssteigerungen weiter an Bedeutung gewannen. Diese Branchen haben sich der Technologie verschrieben, um zusätzliches Wachstum oder eine höhere Produktivität zu erreichen, um das Gewinnwachstum zu fördern.

Im Finanzsektor haben wir beispielsweise eine Revolution im Zahlungsbereich erlebt, ebenso das Wachstum der „Fintechs“, die auf Technologie setzen, um Finanzdienstleistungen für die Endnutzer effizienter zu gestalten.

Andererseits setzt sich der Aufstieg der künstlichen Intelligenz derzeit in zahlreichen Sektoren durch. Aus unserer Sicht ist die Automobilbranche ein Sektor, der mit einem unglaublichen Tempo Innovationen umsetzt. Autos werden immer stärker vernetzt (besonders die autonomen Fahrzeuge). Dies dient der Effizienz und Sicherheit und sie benötigen hochmoderne Software, Sensoren und natürlich Stecker.

Wir meinen, dass die Entwicklung im Automobilsektor eine echte Innovation darstellt und sie geschieht viel schneller, als wir jemals vorhergesehen hätten. Beispielsweise könnten selbstfahrende Lkw auf den Autobahnen bald selbstverständlich sein und ihre Ladung im ganzen Land verteilen. Eine Verbreitung selbstfahrender Lkw könnte zu Verwerfungen in zahlreichen älteren Sektoren führen. Die größten Änderungen ergeben sich auf dem Arbeitsmarkt, denn Fahrer werden nicht mehr benötigt, was die Kosten senkt. Doch selbstfahrende Lkw senken nicht nur die Arbeitskosten, sondern sie steigern potenziell auch die Fahreffizienz und senken damit die Kraftstoffkosten. Darüber hinaus könnten wir uns eine Steigerung der Sicherheit vorstellen, was sich auf die Versicherungskosten auswirken würde.

Unser Investmentansatz besteht in der Suche nach Unternehmen, die den Fortschritt und die Innovationskraft in der Automobilbranche im Visier haben und sie unterstützen, wie Halbleiterentwickler oder Hersteller von Steckern, Sensoren und Schaltern.

Außerhalb der Automobilbranche favorisieren wir Industriewerte allgemein, da der Sektor traditionell ein langfristiges Wachstum ausgewiesen hat. Der Sektor ist auch sehr gestreut, mit zahlreichen Untersegmenten wie die zivile Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Verkehr. Außerdem besitzt er generell hohe Eintrittsbarrieren.

Zahlreiche Faktoren fördern das Wachstum in vielen dieser Geschäftsbereiche. So hat die US-Rüstungsindustrie relativ geringe Investitionen in den letzten Jahren erlebt. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Trump-Regierung die Verteidigungsausgaben wahrscheinlich an mehreren Stellen steigern wird: nicht nur in traditionellen Bereichen wie Flugzeugträger und U-Booten, sondern auch bei Neuerungen, die letztendlich den Verbrauchern weltweit nutzen könnten.

Es kommt recht häufig vor, dass technologische Neuerung zunächst militärischer Anwendung dienen und anschließend ihren Weg in unser tägliches Leben finden. So ist beispielsweise die Fingerabdruckerkennung, mit der Smartphonebenutzer ihren Fingerabdruck als Passwort für ihr Gerät nutzen, eine Technologie, die für das Militär entwickelt wurde. (Die Technik wurde zum Mainstream, nachdem ein Smartphone-Hersteller den Erfinder dieser Technologie gekauft hatte). Nach unserer Meinung könnte die derzeit militärisch benutzte Gesichtserkennung ebenso zu einer Technologie werden, die es Tabletnutzern ermöglicht, in naher Zukunft ihr Gerät mit einem Gesichtsabdruck zu öffnen.

Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass das Militär und andere Ministerien der US-Regierung an der Spitze der Neuerungen stehen werden, die unsere jüngsten Sorgen um die Cybersicherheit bedienen werden. Mit Verweis auf den Hackerangriff auf E-Mails des Nationalkomitees der Demokraten hat Präsident Trump angekündigt, dass er eine Exekutivorder unterzeichnen will, die Regierungsbehörden dazu zwingen soll, ihre Maßnahmen im Bereich Cybersicherheit zu erhöhen.

Unserer Meinung nach könnten etablierte führende Unternehmen im Bereich Cybersicherheit von einer derartigen Initiative profitieren, ebenso wie der Privatsektor. Die von uns erwartete „militärtaugliche“ Cybersicherheitstechnik könnte sich später zu einer Norm für den Privatsektor entwickeln und womöglich Sektoren wie Finanzwerten und Versorgern einen Schub verpassen, die häufig anfälliger für Cyberangriffe sind als andere.

In zahlreichen Branchen wurden technologische Neuerungen erreicht und sie dürften aus unserer Sicht noch lange nicht ausgeschöpft sein. Im Gegenteil: wir gehen davon aus, dass die wachstumsfreundliche Linie der neuen Regierung wie Deregulierung, Steuerreform und Rückführung von Auslandsguthaben weitere Innovationen in vielen Sektoren beflügeln wird. Zahlreiche Managementteams haben uns erklärt, dass sie von diesen Änderungen begeistert sind, da sie potenziell zu höheren Investments in Technologie und zu einem allgemeinen Wachstum führen könnten.

Mit Blick auf die eigentlichen Technologieunternehmen, sitzen die größeren von ihnen auf beträchtlichen Geldpolstern, die sie potenziell in die Vereinigten Staaten holen im Inland für Kapitalmaßnahmen wir Fusionen und Übernahmen sowie für höhere Investitionen einsetzen könnten, die wiederum die Innovationskraft steigern.

Während einige Unstimmigkeiten auf höchster Ebene zwischen der neuen US-Regierung und den Vorständen der großen Technologieunternehmen ausbrachen, so hat es auch Anstrengungen gegeben, dem Technologiesektor entgegen zu kommen. Aus unserer Sicht zeigt dies, dass die Regierung die Technologieunternehmen für die wahren Triebkräfte für Wertschöpfung in der US-Wirtschaft hält, trotz den holprigen Starts mit den Silicon-Valley-Titanen.

Die Kommentare, Meinungen und Analysen sind die persönlichen Ansichten der Anlageverwalter und werden ausschließlich zur allgemeinen Information bereitgestellt. Sie sind nicht als Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder zur Übernahme einer bestimmten Anlagestrategie zu verstehen. Sie stellen auch keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Die vorstehenden Informationen entsprechen dem Datum der Veröffentlichung und können sich ohne Vorankündigung ändern. Sie sind nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt oder eine Anlage gedacht.

In diesem Dokument möglicherweise verwendete externe Daten wurden von Franklin Templeton Investments („FTI“) nicht unabhängig verifiziert, bewertet oder überprüft. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Material liegt ausschließlich im alleinigen Ermessen des Nutzers. Manche Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in jedem Land verfügbar und werden außerhalb der USA von anderen mit FTI verbundenen Unternehmen und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater.

Sie möchten weitere Einschätzungen von Franklin Templeton Investments per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Blog Beyond Bulls & Bears.

Die neuesten Tipps und Infos für Anleger finden Sie auf Twitter @FTI_Germany.

Welche Risiken bestehen?

Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des potenziellen Verlusts des Anlagekapitals. Der Wert von Anlagen kann fallen oder steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den vollen Anlagebetrag zurück. Ein Investment in schnell wachsende Branchen, einschließlich Technologie (die in der Vergangenheit eine hohe Volatilität aufwiesen), können zu größeren Kursschwankungen führen, insbesondere kurzfristig, da sich die Produkte dort sehr schnell wandeln. Außerdem werden sie durch Entwicklungen und Veränderungen in der staatlichen Regulierung von Unternehmen beeinflusst, die den wissenschaftlichen oder technologischen Fortschritt fördern. Unternehmen mit geringer Börsenkapitalisierung können auf Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besonders empfindlich reagieren, und ihre Wachstumsaussichten sind weniger sicher als die von größeren, etablierteren Unternehmen.