Beyond Bulls & Bears

Perspektiven

Disruption annehmen: die Zukunft von Kartenzahlungssystemen

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch Vereinfachtes Chinesisch Holländisch Französisch

Das Zahlungsökosystem bildet das Fundament für die Nutzung von Kredit- und Debitkarten beim Kauf von Waren und Dienstleistungen und befindet sich in einem erheblichen Umbruch.

Das Aufkommen neuer Technologien in dem Bereich treibt gemeinsam mit einem geänderten Kundenverhalten diesen Wandel voran.

Trotz des sich wandelnden Umfelds und potenzieller Bedrohungen für etablierte Akteure dürften Kartennetzwerke aus unserer Sicht weiterhin in einer guten Position sein und könnten in Zukunft aus vielen Gründen ein solides Wachstum verzeichnen.


Die Motoren disruptiven Wandels

Die Weiterentwicklung des E-Commerce und die zunehmende Durchdringung mit Smartphones sind nach wie vor die beiden am häufigsten genannten Motoren des Wandels im Zahlungsökosystem.

Smartphones geben den Verbrauchern mehr Möglichkeiten zur Hand, im Laden oder im Internet über digitale Geldbörsen, QR-Codes und Zahlungs-Apps einzukaufen. Diese digitalen Geldbörsen werden jedoch nach wie vor weitgehend über Karten bestückt, und mobile Zahlungsmethoden dürften weiterhin zu einer schnelleren Ablösung von Bargeld durch elektronische Zahlungen beitragen.

Allerdings schaffen manche Änderungen in der Technologie neue Risiken für das Zahlungsökosystem. E-Commerce lässt beispielsweise eine neue Klasse von Wettbewerbern entstehen, darunter Unternehmen wie PayPal. Trotz aktueller Partnerschaften mit Kartennetzwerken könnten diese Akteure für die Netzwerke auf lange Sicht das Risiko der Disintermediation bergen, falls ein immer höheres Transaktionsvolumen direkt mit den Bankkonten der Verbraucher vernetzt werden sollte.

Trotz des sich wandelnden Umfelds und potenzieller Bedrohungen sehen wir nach wie vor Spielraum für solides künftiges Wachstum.

In den Industrieländern, in denen es eine hohe Durchdringung mit Karten und eine breite Akzeptanz bei Händlern sowie kartenbasierte Kundentreue-Programme gibt, sind Karten nach wie vor die bevorzugte Zahlungsmethode.

Aus unserer Sicht ist auch der Business-to-Business-Markt ein Bereich mit Wachstumspotenzial für Kartennetzwerke. Auf diesem großen Markt werden viele Zahlungen immer noch mithilfe von Schecks ausgeführt. Wir erkennen hier für die Kartennetzwerke eine gute Chance, im Laufe der Zeit Marktanteile zu gewinnen.

Eine neue Front in den Schwellenländern

Überdies finden alternative lokale Zahlungsmethoden, die die traditionellen Vier-Parteien-Kartensysteme vollständig umgehen, in einigen Märkten – vorwiegend in Schwellenländern mit unterentwickelten Bankensystemen – zunehmende Verbreitung.

In China konnte beispielsweise der Einzelhandelsriese Alibaba seine Dominanz im E-Commerce mithilfe von AliPay, seinem eigenen Drei-Parteien-Zahlungssystem, auf Online- und Mobil-Zahlungen ausweiten.

Dennoch erkennen wir bei der Karten-Durchdringung nach wie vor Spielraum für weltweites Wachstum auch in Schwellenländern, wo sich die Karten-Unternehmen aggressiv bemühen, langfristigen Erfolg sicherzustellen und die Ablösung durch die alternativen lokalen Zahlungsmethoden zu verhindern.

Nach wie vor vereinzelte Anlagechancen

Für den Bereich Händlerbanken und Verarbeiter besteht nach unserer Einschätzung das größte Disruptionsrisiko, da in diesen Markt viele Akteure eintreten, um die Verarbeitung von Zahlungen zu vereinfachen.

Dagegen haben die Kartennetzwerke nach unserem Dafürhalten eine größere Reichweite als andere Akteure in der Zahlungs-Wertschöpfungskette und bieten derzeit weiterhin attraktive Anlagechancen.

Aus unserer Sicht gibt es vereinzelte potenzielle Anlagechancen bei Anbietern von Zahlungsdiensten mit disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen, d. h. Akteuren, die den Bereich Händlerbanken und Verarbeiter mit einem Einzelplattform-Ansatz konsolidieren wollen, und bei Unternehmen mit E-Commerce-Plattformen, die für Zahlungen einen Omnikanal-Support integriert haben.

Weitere Informationen darüber, wie Kryptowährungen, Blockchain und digitale Zahlungen unsere Welt verändern, finden Sie unter: Taken On Trust: Disrupting Money

Dieses Material beruht auf den Analysen und Einschätzungen der Sprecher und weicht möglicherweise von den Einschätzungen der Portfoliomanager, Investmentteams oder Anlageplattformen von Franklin Templeton Investments ab. Es wurde zur allgemeinen Information erstellt und ist nicht als Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung bzw. -empfehlung anzusehen; es handelt sich hierbei auch um kein Angebot von Anteilen, keine Aufforderung zur Zeichnung von Anteilen oder zur Anwendung einer Anlagestrategie. Sie stellen auch keine Rechts- oder Steuerberatung dar.

Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind die der Sprecher, und die Kommentare, Ansichten und Analysen können sich ohne Ankündigung ändern. Die hierin aufgeführten Informationen stellen keine vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt, eine Branche, ein Wertpapier oder eine Strategie dar. Die beschriebenen Sachverhalte stammen aus Quellen, die als zuverlässig betrachtet werden. Dennoch kann nicht zugesichert oder garantiert werden, dass diese vollständig oder korrekt sind.

CFA® und Chartered Financial Analyst® sind Marken des CFA Institute.

Um Analysen von Franklin Templeton Investments als E-Mail zu erhalten, abonnieren Sie den Blog Beyond Bulls & Bears.

Die neuesten Tipps und Infos für Anleger finden Sie auf Twitter @FTI_Germany

Welche Risiken bestehen?

Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des potenziellen Verlusts des Anlagekapitals. Der Wert von Anlagen kann fallen oder steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den vollen Anlagebetrag zurück. Aktienkurse schwanken mitunter rasch und heftig. Das kann an Faktoren liegen, die einzelne Unternehmen, Branchen oder Sektoren betreffen, oder an den allgemeinen Marktbedingungen. Geschäftsbanken, Spar- und Darlehenskassen und deren Holding-Gesellschaften unterliegen in besonderer Weise den nachteiligen Folgen volatiler Zinssätze, der Konzentration von Darlehen in bestimmten Branchen und eines starken Wettbewerbs. Die Rentabilität dieser Unternehmen hängt in hohem Maße von der Verfügbarkeit und den Kosten von Kapital ab. Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen könnten Verluste erleiden, falls die Zinssätze steigen oder sich die wirtschaftlichen Bedingungen verschlechtern. Anlagen an ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden, darunter Währungsschwankungen, wirtschaftliche Instabilität und politische Entwicklungen. Anlagen in Schwellenländern sind mit einem erhöhten Risiko in Bezug auf dieselben Faktoren verbunden. Zusätzliche Risiken ergeben sich aus dem kleineren Marktumfang, der geringeren Liquidität sowie dem Mangel an rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen zur Stützung der Wertpapiermärkte. Solche Anlagen können im Verlauf eines bestimmten Jahres erheblichen Preisschwankungen unterworfen sein.