Beyond Bulls & Bears

Card image cap
Anleihen

Hintergrund der GCC-Schuldemissionen in Rekordhöhe

"Trotz einer steigenden Emissionstätigkeit in der GCC-Region sind ihre Anleihenmärkte noch lange nicht gesättigt. Wir halten die Region auf der internationalen Bühne für unterrepräsentiert und die meisten Teilnehmer sind in dieser Region chronisch untergewichtet.“ Dino Kronfol, CIO, Franklin Templeton Global Sukuk und MENA Fixed Income Strategies

Card image cap
Anleihen

Warum wir eine Rückkehr zur Normalität erwarten

Mir erscheint das Argument, dass die Anleger sich auf risikofreie Anlagen beschränken sollten, weil eine Welle radikaler fiskal- und geldpolitischer Maßnahmen auf die Welt zurollt oder weil uns das Auseinanderbrechen der EU bevorsteht, fadenscheinig.

Card image cap
Alternatives

Municipal Bonds eignen sich nicht nur für US-Anleger

Ein möglicher parteiübergreifender Konsens könnte unter der neuen Trump-Regierung in der Wiederankurbelung der Infrastrukturausgaben gefunden werden. In der Folge könnten neue öffentlich-private Partnerschaften entstehen und qualifizierte öffentliche Infrastrukturanleihen ausgegeben werden.

Card image cap
Perspektiven

Die politischen Folgen des Wahlsiegs Macrons in Frankreich

"Wenn Macron überhaupt eine Chance erhalten soll, seine Wahlversprechen umzusetzen, muss er eine Machtbasis aufbauen können. Die Parlamentswahlen in Frankreich finden im Juni statt und Macrons „En Marche!“ ist eher eine Bewegung als eine organisierte politische Partei."

Card image cap
Aktien

US-Aktien: Politischer Rauch oder feste Säulen?

Während US-Aktien auf immer neue Höchststände klettern, fragen sich einige Marktbeobachter inzwischen, ob der Markt nicht möglicherweise eine ...

Card image cap
Perspektiven

Das Wahlergebnis in Frankreich – noch keine beschlossene Sache

Auf dem Papier sieht es so aus, als stünde der Ausgang der Stichwahl in Frankreich nun bereits fest: die meisten Beobachter würden von einem klaren Sieg Emmanuel Macrons, der eher das Establishment vertritt, über die rechtsorientierte Marine Le Pen ausgehen. Doch wenn uns die jüngsten politischen Ereignisse eines gelehrt haben, dann ist es, das Unerwartete zu erwarten.

Card image cap
Perspektiven

Verborgene Chancen hinter den politischen Turbulenzen in Europa

Einige jüngste Erfahrungen raten zwar zur Skepsis bei politischen Umfragen, jedoch gehen wir nicht davon aus, dass populistische Parteien in landesweiten Wahlen Mehrheiten erreichen, die ausreichen, um die Europäische Union in ihrer Existenz zu gefährden.

Card image cap
Anleihen

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich aus der Sicht eines Anlegers

Auch wenn der rechtsextremen, migrationsfeindlichen und EU-skeptischen Partei bei der jüngsten Wahl in den Niederlanden der Sieg nicht gelungen ist, können wir den Einfluss des Populismus bei den anstehenden Wahlen in Europa nicht komplett außer Acht lassen.

Card image cap
Perspektiven

Ein Blick hinter die Schlagzeilen: Aufspüren von Chancen auf den globalen Märkten

Wir sind der Meinung, dass viele Akteure rund um den Globus die negativen Folgen der Handelspolitik auf die Schwellenländer überschätzen. Unserer Einschätzung nach gibt es unverändert sehr viele Chancen.

Card image cap
Perspektiven

Fondsmanager J. P. Scandalios im Interview

Der Technologiesektor ist gleichbedeutend mit Innovation. Innovation kann zu Marktstörungen führen, aber diese Störungen besitzen auf lange Sicht ebenfalls das Potenzial für die Generierung massiver wirtschaftlicher Erträge – und dies wie in keinem zweiten Sektor.

Card image cap
Perspektiven

Wettbewerbsvorsprung: Nicht länger nur für Technologieunternehmen

Die 'militärtaugliche‘ Cybersicherheitstechnik könnte sich später zu einer Norm für den Privatsektor entwickeln und womöglich Sektoren wie Finanzwerten und Versorgern einen Schub verpassen, die häufig anfälliger für Cyberangriffe sind als andere.

Card image cap
Anleihen

Endet mit dem Wahlergebnis in den Niederlanden der Siegeszug der Populisten?

Die Forderung der schottischen Regierung nach einer zweiten Abstimmung über die Unabhängigkeit dürfte für die meisten Beobachter nicht überraschend gewesen sein. Der Zeitpunkt hätte jedoch für die britische Premierministerin Theresa May kaum schlechter sein können.