Beyond Bulls & Bears

Card image cap
Multi-Asset

Erkenntnisse aus der weltweiten Finanzkrise

„Wir halten es für schwierig, den idealen Zeitpunkt am Markt zu erwischen. Wir ziehen einen disziplinierteren Investmentansatz vor, bei dem wir einen festen Mix von globalen Aktien und Anleihen beibehalten und das Portfolio Quartal für Quartal umschichten – ungeachtet der Marktlage.“ – Tony Coffey, Franklin Templeton Multi-Asset Solutions

Card image cap
Anleihen

Der Balance-Akt der Fed

Die Sitzung der US-Notenbank Fed im September verlief weitgehend im Einklang mit den Erwartungen. Die geldpolitischen Entscheidungsträger beließen den kurzfristigen Leitzins unverändert auf seinem derzeitigen Niveau. Die Fed erläuterte ihren Zeitplan für den Abbau ihrer enormen Bilanz und aktualisierte ihre Konjunkturaussichten und Zinsprognosen. Chris Molumphy, CIO der Franklin Templeton Fixed Income Group, geht nicht davon aus, dass die Ergebnisse der letzten Fed-Sitzung die Märkte spürbar erschüttern werden. Mit der nächsten Zinserhöhung rechnet er nun voraussichtlich im Dezember.

Card image cap
Perspektiven

Deutschland hat gewählt: Wie geht es nach Merkels Wiederwahl mit Europa weiter?

"Wir sind der Ansicht, dass die Unterstützung, die die AfD erhalten hat, ein Protestvotum derjenigen Menschen darstellt, die mit der aktuellen Entwicklung in Deutschland unzufrieden sind. Das könnte Einfluss auf den Kurs haben, den Merkel im Nachgang der Wahl einschlägt.“ - David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group

Card image cap
Perspektiven

Zeit für eine Neuausrichtung der Erwartungen?

Trotz zahlreicher Unsicherheiten sind die globalen Märkte in diesem Sommer recht ruhig geblieben. Geopolitische Risiken bestehen auch weiterhin weltweit, und in einigen Regionen erscheinen geldpolitische Veränderungen wahrscheinlich. Eine Schlüsselfrage für viele Anleger ist, ob auf die verschlafenen, von niedriger Volatilität geprägten Sommermonate ein turbulenterer Herbst folgen wird. Die Anlagespezialisten von Franklin Templeton bieten ihre Einschätzung der Märkte und erörtern, wo sie künftig Chancen und Risiken sehen.

Card image cap
Multi-Asset

Deutschland hat entschieden: Wahlsieg Merkels hat langfristige Konsequenzen für Anleger

Wie weithin erwartet worden war, haben die deutschen Wähler Angela Merkel für eine weitere Amtszeit zur Kanzlerin gewählt.h

Card image cap
Aktien

Warum eine Drosselung der EZB-Anleihenkäufe zu einer Änderung der Philosophie am Rentenmarkt führen könnte

„Auch wenn einige Kommentatoren in Frage stellen, ob die EZB mit einer Drosselung ihres Kaufprogramms beginnen sollte, wenn sie selbst nicht davon ausgeht, ihr Inflationsziel innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens zu erreichen, bin ich doch der Meinung, dass die Zentralbank genau das tun sollte.“ David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group

Card image cap
Perspektiven

Der Faktor Mensch bei Index-Anlagen

Der neue Ansatz des Risk-Factor-Investing und die Weiterentwicklung traditioneller Indizes eröffnen neue Chancen, um dem traditionell als passiv eingestuften Universum börsengehandelter Fonds (ETF) eine menschliche Note zu verleihen. Dr. Chandra Seethamraju, Director of Systematic Modeling bei Franklin Templeton Solutions, erläutert den seines Erachtens „klugen“ Ansatz für Anlagen in diese Vehikel.

Card image cap
Multi-Asset

Was kann Mario Draghi sagen, um einen Aufruhr an den Märkten zu vermeiden?

Der EZB-Präsident Mario Draghi ist sich der Macht bewusst, die seine Worte haben können. Investoren interpretieren seine öffentliche Äußerung für Hinweise auf die zukünftige Ausrichtung der Geldpolitik der Eurozone. Kurz vor der September-Sitzung des EZB-Rates erörtert Matthias Hoppe, Senior Vice President und Portfolio Manager, Franklin Templeton Multi-Asset Solutions, wie Draghi einige der drängenden Fragen in der Region diskutieren könnte - nicht zuletzt die Stärke des Euro.

Card image cap
Aktien

Ein günstiger Zeitpunkt zur Änderung der Sichtweise der Anleger im Hinblick auf Anlagen in Europa

"Im bisherigen Jahresverlauf hat das BIP-Wachstum in der Eurozone hat auf ruhige Weise das der USA überschritten. Die Risiken, die man zuvor mit der politischen Unsicherheit, dem Populismus und den Ängsten vor einem möglichen Auseinanderbrechen der Europäischen Union (EU) assoziierte, erwiesen sich als nicht so stark, wie sie anfangs erschienen.“ Robert Mazzuoli, European Equities

Card image cap
Anleihen

Das Ende der quantitativen Lockerung in der Eurozone?

"Wir wissen, dass die Europäische Zentralbank Änderungen an ihrem geldpolitischen Ansatz gerne lange vor deren Umsetzung signalisiert. Daher rechnen wir damit, dass EZB-Präsident Mario Draghi in unmittelbarer Zukunft ankündigen wird, dass die Bank im nächsten Jahr damit beginnen wird, ihr Programm zur quantitativen Lockerung (QE) zurückzufahren.“ David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group.

Card image cap
Aktien

Macron 100 Tage im Amt: Auf den neuen französischen Präsidenten wartet ein arbeitsreicher Herbst

„Obgleich die Zustimmung für Macron den Umfragen zufolge seit der Wahl gesunken ist, halte ich diesen Rückgang nicht für bedenklich. Das Auf und Ab der Meinungsumfragen ist meines Erachtens nach der gigantischen Welle der Hoffnung, die Macron ins Amt verholfen hat, normal. Diese Hoffnung trifft nun auf die harte Wirklichkeit.“ – Philippe Brugere-Trelat, Executive Vice President, Franklin Mutual Series

Card image cap
Aktien

US-Technologiesektor: Weiterer Aufschwung oder Korrektur in Sicht?

"Ein günstiges Marktumfeld kann über lange Zeit hinweg andauern. In der aktuellen Wirtschaftssituation haben wir - zumindest in den USA - eine der längsten Erholungsphasen überhaupt verzeichnet. Aber die Erholung ist auch schwächer ausgefallen als jemals zuvor. Es lässt sich durchaus argumentieren, dass eine schwächere Erholung länger andauern kann.“ - Stephen Dover