Beyond Bulls & Bears

Die vorgeschlagene Taxonomie für nachhaltige Finanzen aus der Sicht eines Anlegers
Perspektiven

Die vorgeschlagene Taxonomie für nachhaltige Finanzen aus der Sicht eines Anlegers

Können Stakeholder (Aufsichtsbehörden, politische Entscheidungsträger und Marktteilnehmer) einen nachhaltigen Finanzrahmen entwickeln, der Endkunden gute Dienste leistet? Die technische Expertengruppe der Europäischen Union hat kürzlich ihre abschließenden Empfehlungen zur Taxonomie für ein nachhaltiges Finanzwesen veröffentlicht. Hierbei wurden gemeinsame Kriterien zur Klassifizierung ökologisch nachhaltiger Tätigkeiten, welche den Übergang hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft unterstützen, festgelegt. Nachdem sie das Thema gerade bei der Responsible Investor Europe Conference in London diskutiert hat, bietet Julie Moret, Head of ESG bei Franklin Templeton, hier ein direktes Feedback hinsichtlich der Nutzbarkeit und der Konsequenzen für Anleger.

FOMO? Anleger fürchten, etwas zu verpassen, da Unternehmen länger im Privatbesitz bleiben
Aktien

FOMO? Anleger fürchten, etwas zu verpassen, da Unternehmen länger im Privatbesitz bleiben

Viele Unternehmen bleiben länger in Privatbesitz, bevor sie beschließen, an die Börse zu gehen - wenn sie diesen Schritt überhaupt unternehmen. Was bedeutet das für Anleger? Stephen Dover, Head of Equities, ist der Ansicht, dass die starken Kursgewinne, die viele Aktien gleich nach ihrem Börsengang verzeichnet haben, inzwischen der Vergangenheit angehören könnten. Er argumentiert zudem, dass dieser Trend, über einen längeren Zeitraum hinweg in Privatbesitz zu bleiben, aktive Manager begünstigt, die in einer potenziell wachstumsstärkeren Phase in diese Unternehmen investieren können.

Value-Update: Wo gibt es die nächste Nische mit ungenutzten Chancen?
Aktien

Value-Update: Wo gibt es die nächste Nische mit ungenutzten Chancen?

Da die erwarteten Gewinne aus der Value-Rally an Fahrt aufnehmen, dürften Nicht-US-Aktien allmählich davon profitieren. So wie das Universum der Substanzwerte vor einem Jahr, erscheinen uns Nicht-US-Aktien heute als unterbewertet und so positioniert, dass sie von positiven Katalysatoren profitieren dürften, einschließlich der sich verbessernden Fundamentaldaten von Unternehmen, einer günstigen Wirtschaftslage und politischer und strategischer Unterstützung.