Beyond Bulls & Bears

Fed hebt Zinssätze im Juni erneut an
Anleihen

Fed hebt Zinssätze im Juni erneut an

Bei ihrer geldpolitischen Sitzung im Juni setzte die US-Notenbank (Federal Reserve) ihren Straffungskurs fort und erhöhte ihren Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum siebenten Mal seit Dezember 2015. Chris Molumphy, Chief Investment Officer, Franklin Templeton Fixed Income Group, gibt uns einen Überblick über das geldpolitische Umfeld in den USA nach der Sitzung.

Fed bleibt im März im Straffungsmodus
Anleihen

Fed bleibt im März im Straffungsmodus

Bei ihrer geldpolitischen Sitzung im März blieb die US-Notenbank (Federal Reserve) im Straffungsmodus und erhöhte ihren Leitzins zum sechsten Mal seit Dezember 2015. Chris Molumphy, Chief Investment Officer der Franklin Templeton Fixed Income Group, gibt seine Einschätzung zu den Folgen für den Markt - und erklärt, warum es aus seiner Sicht für Anleger wichtiger ist, sich auf die (robusten) Fundamentaldaten der US-Wirtschaft und weniger auf die genaue Anzahl der in diesem Jahr durchgeführten Zinserhöhungen zu konzentrieren.

Im Gespräch mit Michael Hasenstab: Marktveränderungen und Herausforderungen
Anleihen

Im Gespräch mit Michael Hasenstab: Marktveränderungen und Herausforderungen

Michael Hasenstab, CIO von Templeton Global Macro, nimmt Sie in unserem Podcast „Talking Markets“ mit auf Weltreise. Dort erläutert er, wie sich die derzeitigen Herausforderungen an den Märkten bewältigen lassen. Themen sind dabei die jüngsten Kursschwankungen, die Inflationsgefahren in den Vereinigten Staaten, die bevorstehenden Wahlen in Südamerika, potenzielle Spannungsfelder in Europa und das Kreditrisiko in China.

Fed mit weiterer Zinsanhebung im Dezember
Anleihen

Fed mit weiterer Zinsanhebung im Dezember

Es ist zu beachten, dass sich die USA historisch betrachtet nach wie vor in einem Umfeld mit sehr niedrigen Zinssätzen befinden, und ehrlich gesagt ist es nicht wirklich gesund, die Zinssätze für einen längeren Zeitraum nahe bei null zu halten. Nach unserer Einschätzung stellt dieser Straffungszyklus tatsächlich eine Normalisierung der Zinssätze dar.“ – Christopher Molumphy, Franklin Templeton Fixed Income Group

Der lange Weg der Fed zur Bilanzverkürzung
Anleihen

Der lange Weg der Fed zur Bilanzverkürzung

Die mehrjährige, massive Verlängerung der Fed-Bilanz hat sich bekanntermaßen stark auf die Anlagemärkte ausgewirkt und für sinkende Renditen und eine Abflachung der Renditekurve gesorgt. Doch die Anleger erwarten nun scheinbar, dass der Umkehrprozess - wenn überhaupt - nur geringe Auswirkungen haben wird. Wir teilen diese Meinung nicht.“ – Michael Hasenstab, 8. November 2017

Verstehen die Märkte die Konsequenzen der Drosselung der EZB-Anleihenkäufe?
Anleihen

Verstehen die Märkte die Konsequenzen der Drosselung der EZB-Anleihenkäufe?

"Mit dieser Entscheidung [über eine Drosselung ihrer Anleihenkäufe] sollte die EZB nun Kurs auf eine Normalisierung ihrer Geldpolitik nehmen. Wir erwarten jedoch nicht, dass diese Reise von kurzer Dauer sein wird. Wir gehen davon aus, dass in der Eurozone noch auf längere Zeit mit einer lockeren Geldpolitik und niedrigen Zinsen zu rechnen ist.“ - David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group

Der Balance-Akt der Fed
Anleihen

Der Balance-Akt der Fed

Die Sitzung der US-Notenbank Fed im September verlief weitgehend im Einklang mit den Erwartungen. Die geldpolitischen Entscheidungsträger beließen den kurzfristigen Leitzins unverändert auf seinem derzeitigen Niveau. Die Fed erläuterte ihren Zeitplan für den Abbau ihrer enormen Bilanz und aktualisierte ihre Konjunkturaussichten und Zinsprognosen. Chris Molumphy, CIO der Franklin Templeton Fixed Income Group, geht nicht davon aus, dass die Ergebnisse der letzten Fed-Sitzung die Märkte spürbar erschüttern werden. Mit der nächsten Zinserhöhung rechnet er nun voraussichtlich im Dezember.

Zeit für eine Neuausrichtung der Erwartungen?
Perspektiven

Zeit für eine Neuausrichtung der Erwartungen?

Trotz zahlreicher Unsicherheiten sind die globalen Märkte in diesem Sommer recht ruhig geblieben. Geopolitische Risiken bestehen auch weiterhin weltweit, und in einigen Regionen erscheinen geldpolitische Veränderungen wahrscheinlich. Eine Schlüsselfrage für viele Anleger ist, ob auf die verschlafenen, von niedriger Volatilität geprägten Sommermonate ein turbulenterer Herbst folgen wird. Die Anlagespezialisten von Franklin Templeton bieten ihre Einschätzung der Märkte und erörtern, wo sie künftig Chancen und Risiken sehen.

Warum eine Drosselung der EZB-Anleihenkäufe zu einer Änderung der Philosophie am Rentenmarkt führen könnte
Aktien

Warum eine Drosselung der EZB-Anleihenkäufe zu einer Änderung der Philosophie am Rentenmarkt führen könnte

„Auch wenn einige Kommentatoren in Frage stellen, ob die EZB mit einer Drosselung ihres Kaufprogramms beginnen sollte, wenn sie selbst nicht davon ausgeht, ihr Inflationsziel innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens zu erreichen, bin ich doch der Meinung, dass die Zentralbank genau das tun sollte.“ David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group

Das Ende der quantitativen Lockerung in der Eurozone?
Anleihen

Das Ende der quantitativen Lockerung in der Eurozone?

"Wir wissen, dass die Europäische Zentralbank Änderungen an ihrem geldpolitischen Ansatz gerne lange vor deren Umsetzung signalisiert. Daher rechnen wir damit, dass EZB-Präsident Mario Draghi in unmittelbarer Zukunft ankündigen wird, dass die Bank im nächsten Jahr damit beginnen wird, ihr Programm zur quantitativen Lockerung (QE) zurückzufahren.“ David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group.

Ausblick Hedgefonds-Strategie drittes Quartal: K2 Advisors
Alternatives

Ausblick Hedgefonds-Strategie drittes Quartal: K2 Advisors

"Aus Anlegersicht schätzen wir die Entscheidung der Fed für eine Anhebung ihrer Zinsen positiv ein - insbesondere vor dem Hintergrund der Divergenz zwischen der US-Politik und der aktuellen Strategie anderer bedeutender Zentralbanken wie etwa der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of Japan (BOJ), die weiterhin auf gelockerte monetäre Programme setzen. “ K2 Advisors, 11. Juli 2017

Warum lernen Anleger nicht aus der Murmeltier-Zeitschleife?
Anleihen

Warum lernen Anleger nicht aus der Murmeltier-Zeitschleife?

Die sich wiederholenden Muster der Finanzmärkte in den letzten Jahren erinnern einige Marktteilnehmer an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ von Bill Murray (1993). Christopher Molumphy, CFA, Chief Investment Officer von Franklin Templeton Fixed Income Group, ist jedoch der Meinung, dass Anleger nicht die Hauptmoral der Filmkomödie verpassen dürfen: Nehmen Sie Ihr Schicksal in die Hand!