Beyond Bulls & Bears

Anleihen

Rentenmärkte und die US-Wahlen: Was wirklich wichtig ist

Chris Molumphy von der Franklin Templeton Fixed Income Group erklärt, warum die Auswirkungen der US-Präsidentschaftswahlen auf Rentenanleger trotz des Medienrummels eher gedämpft ausfallen könnten. Allerdings geht er davon aus, dass sich die Kongresswahlen, die in den Medien bislang kaum Aufmerksamkeit erhalten haben, für die US-Wirtschaft und die Märkte als sehr viel bedeutsamer erweisen dürften. Zudem sorgt sich sein Team um den Anstieg protektionistischer Tendenzen, die sich negativ auf das Wachstum und die allgemeine Lage der US-Wirtschaft auswirken könnten.

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch Französisch Italienisch Spanisch

In der Vergangenheit hatten Präsidentschaftswahlen kaum direkte Auswirkungen auf die Rentenmärkte. Trotz der verstärkten Berichterstattung und der Fokussierung der Medien auf die diesjährigen Wahlen in den USA sind wir der Ansicht, dass das Ergebnis kaum direkte Auswirkungen auf die breiteren Rentenmärkte haben wird. Dennoch gibt es einige Bereiche, auf die wir uns im Vorfeld der für den 8. November angesetzten Wahlen konzentrieren. 

Längerfristig wird die Wertentwicklung an den Rentenmärkten letztlich von Fundamentaldaten bestimmt. Vor diesem Hintergrund sind die allgemeinen Kommentare über die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Märkte im Vorfeld einer Wahl meist überzogen. Unserer Ansicht nach haben wichtigere Themen wie z.B. die Ergebnisse der Kongresswahlen für sowohl das Repräsentantenhaus als auch den Senat dieses Mal deutlich weniger Aufmerksamkeit erfahren als die Präsidentschaftswahlen. In Wirklichkeit hätte eine deutliche Veränderung der Kongressmehrheiten für Anleger jedoch sehr viel stärkere Konsequenzen. Der Kongress entwickelt einen Großteil der wichtigen politischen Maßnahmen, so dass jegliche Veränderung der Machtverhältnisse (d.h. ein Repräsentantenhaus und Senat unter Kontrolle der Demokraten) potenzielle Auswirkungen auf sowohl die Steuerpolitik als auch aufsichtsrechtliche Vorschriften haben könnte. Zudem könnten verschiedene Branchen wie z.B. Energie, Gesundheitswesen und möglicherweise auch das Finanzwesen hiervon direkt betroffen sein.

Im Vergleich zu einigen anderen Märkten dürfte die Wahl selbst kaum direkte Auswirkungen auf die Rentenmärkte haben. Dennoch müssen wir die Lage natürlich genau im Auge behalten. Wie bereits erwähnt, könnte ein Durchmarsch der Demokraten im Kongress stärkere Auswirkungen haben, vor allem aufgrund einer Verlagerung der allgemeinen politischen Ausrichtung. Wir halten einen solchen Durchmarsch derzeit zwar für unwahrscheinlich, es ist jedoch eine Entwicklung, die wir genau im Auge behalten müssen, da früher oder später eine entsprechende Reaktion unsererseits gegebenenfalls erforderlich sein könnte. Die Kongresswahlen haben in der Boulevardpresse bislang kaum Beachtung gefunden. Wir konzentrieren uns jedoch verstärkt auf diesen Aspekt, da das Ergebnis stärkere Auswirkungen auf die Märkte und die Wirtschaft insgesamt haben dürfte.

Märkte hegen in der Regel eine Abneigung gegen Unsicherheit, und wir haben in diesem Wahlzyklus bereits mehrere Phasen erhöhter Volatilität erlebt. Zudem gefällt dem Markt das übliche System der gegenseitige Kontrolle innerhalb unserer Regierung sehr gut. Eine vollständige Verlagerung hin zu einer einzigen Partei könnte daher für erhöhte Unsicherheit sorgen.

Sobald die Wahlergebnisse bekannt sind, dürfte auch die Unsicherheit an den Märkten wieder abnehmen. Wir gehen davon aus, dass dies dazu beitragen dürfte, das allgemeine Augenmerk erneut auf die makroökonomischen Fundamentaldaten der Weltwirtschaft sowie der Märkte zu lenken.

Auswirkungen von Defiziten auf die Zinspolitik

Eine Beobachtung, die wir während des vergangenen Jahres gemacht haben, betrifft den Anstieg des US-Haushaltsdefizits. Gleichzeitig hat die Rhetorik in Bezug auf finanzierte Ausgaben (die im Gegensatz zu einer Defizitfinanzierung an eine Umsatzquelle gebunden sind) nachgelassen. Wir halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass die Wahl kurzfristig eine deutliche diesbezügliche Veränderung herbeiführen wird. Zwei bedeutende, hiermit verbundene Themen, die hier künftig auf uns zukommen könnten, sind eine Rückführungsbefreiung (Steuervergünstigung für Personen und/oder Unternehmen in einem Land, die in anderen Ländern erwirtschaftete Einkommen bzw. Erträge zurückführen) sowie ein Anstieg der Infrastrukturausgaben. Eine Rückführung würde erhebliche potenzielle Investitionssummen in die US-Wirtschaft zurückführen. Auch ein Infrastrukturgesetz könnte sich als günstig erweisen, sofern es wirklich dazu beiträgt, das Wachstum anzukurbeln, und nicht lediglich eine defizitfinanzierte Maßnahme darstellt.

Ein weiterer Aspekt, auf den wir uns konzentrieren, ist der Anstieg protektionistischer Strömungen in den USA. Diese Tendenz gibt in der Tat Anlass zur Sorge. Wir sind der Ansicht, dass ein solcher Protektionismus unter dem Strich für das Wachstum und die allgemeine Stärke der Wirtschaft negativ ist. Alles in allem sind ein stärkerer weltweiter Handel und engere Verknüpfungen mit der Weltwirtschaft für das Wachstum der USA günstig. Sollte diesbezüglich ein harter Kurs eingeschlagen werden, würde uns dies dazu veranlassen, unseren allgemeinen Wachstumsausblick für die USA zu korrigieren.

Bezüglich der US-Geldpolitik glauben wir nicht, dass die Wahl selbst wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Zinsen haben wird, sofern sich hierdurch nicht eine deutliche Umkehr der fundamentalen Wirtschaftslage ergibt. Nachdem die Unsicherheit im Zusammenhang mit der Wahl einmal vom Tisch ist, dürfte zudem der Weg für eine weitere allmähliche geldpolitische Straffung frei sein. Zudem wird Janet Yellen, die Vorsitzende der US-Notenbank (Federal Reserve, Fed) noch bis 2018 im Amt bleiben. Daher gehen wir davon aus, dass die Fed auch unter dem nächsten Präsidenten an ihrer aktuellen Politik festhalten wird.

Ausführlichere Erkenntnisse der Franklin Templeton Fixed Income Group zu den Rentenmärkten und zur Geldpolitik finden Sie in der neuesten Ausgabe von Globale Märkte im Fokus.

Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Kommentare, Meinungen und Analysen sind die persönlichen Ansichten des Anlageverwalters und dienen ausschließlich Informationszwecken und der Informierung der Allgemeinheit. Sie sind weder als Anlageberatung oder Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder zur Übernahme einer Anlagestrategie zu verstehen. Sie stellen auch keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Die vorstehenden Informationen entsprechen dem Datum der Veröffentlichung und können sich ohne Vorankündigung ändern. Sie sind nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt oder eine Anlage gedacht.

In diesem Dokument möglicherweise verwendete externe Daten wurden von Franklin Templeton Investments („FTI“) nicht unabhängig verifiziert, bewertet oder überprüft. FTI haftet auf keinen Fall für Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Das Vertrauen auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Dokument liegt im alleinigen Ermessen des Nutzers. Manche Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in jedem Land verfügbar und werden außerhalb der USA von anderen mit FTI verbundenen Unternehmen und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen professionellen Berater.

Sie möchten weitere Einschätzungen von Franklin Templeton Investments per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Blog Beyond Bulls & Bears.

Die neuesten Tipps und Infos für Anleger finden Sie auf Twitter @FTI_Germany.