Beyond Bulls & Bears

Die tiefgehenden Ursachen der US-Handelsspannungen
Aktien

Die tiefgehenden Ursachen der US-Handelsspannungen

Es wird zunehmend von einem „Handelskrieg“ zwischen den USA und mehreren ihrer wichtigsten Handelspartner gesprochen. China trägt die Hauptlast der US-Zölle, die sich auf eine große Bandbreite von Waren beziehen, und hat seinerseits Vergeltungsmaßnahmen angedroht – so ist zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt eine Situation des „Wie du mir, so ich dir.“ entstanden. Norm Boersma, Templeton Global Equity Group, ergründet die Ursachen der aktuellen Handelsspannungen.

Warum Anleger ihre Denkweise über ETF Liquidität ändern sollten
ETFs

Warum Anleger ihre Denkweise über ETF Liquidität ändern sollten

"Anders als ein Publikumsfonds braucht ein ETF keine anfängliche Mindestanlage eines Kunden, um offen zu bleiben oder liquide zu sein. Er kann unabhängig von der Allokation bestimmter Anleger existieren. Wenn wir einen ETF als das Fenster zu einem Pool von Wertpapieren betrachten, ist festzuhalten, dass seine Größe unter Liquiditätsgesichtspunkten nur ein theoretischer Wert ist.“ – Jason Xavier, Head of EMEA ETF Capital Markets

EZB-Sitzung: Mehr Klarheit – aber erst einmal eins nach dem anderen
Anleihen

EZB-Sitzung: Mehr Klarheit – aber erst einmal eins nach dem anderen

David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton, gibt eine Einschätzung der EZB-Sitzung und erklärt, warum er frühestens 2020 mit einer Zinserhöhung im Euroraum rechnet.

Fed hebt Zinssätze im Juni erneut an
Anleihen

Fed hebt Zinssätze im Juni erneut an

Bei ihrer geldpolitischen Sitzung im Juni setzte die US-Notenbank (Federal Reserve) ihren Straffungskurs fort und erhöhte ihren Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum siebenten Mal seit Dezember 2015. Chris Molumphy, Chief Investment Officer, Franklin Templeton Fixed Income Group, gibt uns einen Überblick über das geldpolitische Umfeld in den USA nach der Sitzung.

Warum europäische Aktien Boden gutmachen können
Aktien

Warum europäische Aktien Boden gutmachen können

Die Aktienmärkte scheinen sich nach der kurzen, heftigen Volatilität, die durch politische Turbulenzen im vergangenen Monat in Italien und Spanien ausgelöst wurde, beruhigt zu haben. Dylan Ball von der Templeton Global Equity Group betrachtet die Lage in Europa und mögliches Wertpotenzial.

Was hat sich zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise geändert?
Perspektiven

Was hat sich zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise geändert?

Auf dem letzten Global Investor Forum von Franklin Templeton in New York nahm unser CEO Greg Johnson gemeinsam mit drei anderen CEOs aus der Finanzdienstleistungsbranche an einer Podiumsdiskussion teil. Mit dabei waren auch James Gorman von Morgan Stanley, Jay Hooley von State Street und Barry Stowe von Jackson National Life. Sie erörterten die Veränderungen an den Märkten, zu denen es in den zehn Jahren seit der globalen Finanzkrise kam, ihre Lehren daraus und mögliche Auslöser der nächsten Krise.

Werden die jüngsten Entwicklungen in Italien den Zeitrahmen für die Drosselung in Europa beeinflussen?
Anleihen

Werden die jüngsten Entwicklungen in Italien den Zeitrahmen für die Drosselung in Europa beeinflussen?

"Aus unserer Sicht wäre es in Anbetracht der schwächeren aktuellen Wachstumsdaten in der Eurozone und einer überdies relativ gedämpften Inflation verfrüht, würde die EZB einen Straffungszyklus einläuten.“ – David Zahn, Franklin Templeton Fixed Income Group