Beyond Bulls & Bears

Alternatives

Die Auswirkungen der Offenlegungsverordnung (SFDR)

Wir haben kürzlich eine Diskussionsrunde einberufen, um die Verordnung der Europäischen Union über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (kurz: SFDR bzw. Offenlegungsverordnung) zu diskutieren. Diese ist Teil eines Plans zur Neuausrichtung von Kapital auf eine nachhaltigere Wirtschaft, zur Verankerung von Nachhaltigkeit im Risikomanagement und zur Förderung der Transparenz. Hier berichten wir über einige der Highlights des Panels, das von Berengere Blaszczyk, Head of Distribution, France and Benelux bei Franklin Templetons, moderiert wurde und an dem David Sheasby, Head of Stewardship and ESG bei Martin Currie, Michelle Auger, ESG Business Manager bei Franklin Templeton, David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton und Head of Sustainable Fixed Income bei Franklin Templeton Fixed Income, und Guy Janssens, Head of Sustainable and Responsible Investments bei BNP Paribas Fortis, teilnahmen.

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch Holländisch Spanisch

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Michelle Auger: Bei der Offenlegungsverordnung handelt es sich um eine Rechtsvorschrift der Europäischen Union (EU), die den politischen Willen widerspiegelt, Finanzen mit Nachhaltigkeit zu verbinden. Der Hauptzweck der Verordnung besteht in der Erreichung einer größeren Transparenz und umfangreicherer Angaben darüber, was Firmen tun, und wie nachhaltig ihre Produkte wirklich sind. Wir verfolgen bei der Umsetzung einen durchdachten und strategischen Ansatz. In der ersten Phase gehen wir mit einer kleineren Anzahl von Fonds mit Nachhaltigkeitsorientierung auf den Markt, bei denen unser Überzeugungsgrad sehr hoch ist, und das werden Fonds nach Artikel 8 und Artikel 9 sein.
  • David Zahn: Kunden werden einen stärkeren Fokus auf die Möglichkeiten beobachten, wie wir unsere Fonds in Sachen Nachhaltigkeit fortschrittlicher machen können, und die Offenlegungsverordnung hilft uns, uns in ein Rahmenkonzept einzufügen. Wir betreiben unsere Produktpalette für europäische festverzinsliche Anlagen bereits allgemein auf eine nachhaltige Weise und haben ESG bereits vollständig in unsere Produkte integriert. Ich denke, es wird den Menschen insgesamt helfen, genau zu verstehen, was wir tun. In den Prospekten wird es wortwörtlich ausgeführt.
  • David Sheasby: Bei dem, was die SFDR dem Markt bringt, geht es wirklich um Transparenz und Authentizität. Ich denke, sie wird effektiv ein Licht auf das werfen, was Vermögensverwalter tun – in unserem Fall auf das, was wir größtenteils bereits tun. Bei der SFDR geht es nicht darum, unsere Arbeit zu ändern, sondern sie zu formalisieren, über den Wortlaut nachzudenken, der in die Prospekte aufgenommen werden muss, und darüber, wie das Thema einheitlich zum Ausdruck gebracht werden kann.
  • Guy Janssens: Die Offenlegungsverordnung ist für uns sehr wichtig. Wir haben vor ein paar Jahren auf Unternehmensebene die Entscheidung getroffen, dass wir zu 100 % nachhaltig sein werden; 100 % der Aktivitäten in Fonds und ETFs sollten in ein paar Jahren mit Artikel 8 und 9 konform sein, und wir befinden uns derzeit in einer Phase des Übergangs. Wir begrüßen diese Entwicklung und wir freuen uns auf die Bemühungen anderer Vermögensverwalter.

Berengere Blaszczyk: Was genau ist die Offenlegungsverordnung (SFDR)? Frau Auger, beginnen wir mit Ihnen.

Michelle Auger: Bei der Offenlegungsverordnung handelt es sich um eine Rechtsvorschrift der Europäischen Union (EU), die den politischen Willen widerspiegelt, Finanzen mit Nachhaltigkeit zu verbinden. Der Hauptzweck der Verordnung liegt in der Erreichung einer größeren Transparenz und umfangreicherer Angaben darüber, was Firmen tun, und wie nachhaltig ihre Produkte wirklich sind. In gewisser Weise könnte man sagen, dass es bei dieser Verordnung darum geht, dass die EU der Praxis des „Greenwashings“ den Kampf ansagt. Bei Franklin Templeton begrüßen wir die Offenlegungsverordnung (SFDR) der EU, da sie einen wichtigen Schritt zur Förderung von Transparenz und Authentizität beim Herangehen von Anlegern an die Themen ESG und Nachhaltigkeit darstellt.

Diese Verordnung ist eher prinzipienbasiert als präskriptiv. Daher haben wir insgesamt einen durchdachten und strategischen Ansatz gewählt.

Dies ist erst der Anfang. Es bestehen weitere von der Branche zu erfüllende Berichts- und Offenlegungspflichten, die auf einer sekundären Gesetzgebung beruhen. Diese wird als der „technische Regulierungsstandard“ bezeichnet und enthält weitere Anweisungen. Wir werden zusammen mit dem Rest der Branche versuchen, uns an diese Anweisungen anzupassen, was uns voraussichtlich noch eine ganze Weile beschäftigen wird.

Berengere Blaszczyk: Und wie hat sich Franklin Templeton darauf vorbereitet?

Michelle Auger: Wie ich bereits erwähnt hatte, haben wir uns darauf geeinigt, einen durchdachteren und strategischeren Ansatz zu verfolgen. In der ersten Phase unserer Umsetzung der SFDR gehen wir also mit einer kleineren Anzahl von Fonds mit Nachhaltigkeitsorientierung auf den Markt, bei denen unser Überzeugungsgrad sehr hoch ist, und das werden Fonds nach Artikel 8 und Artikel 9 sein. Und im Hinblick darauf, was das für die Kunden bedeutet, haben unsere Rechts- und Marketingteams hervorragende Arbeit geleistet. Sie haben in den letzten Monaten unermüdlich daran gearbeitet, diese vorvertraglichen Dokumente und die dazugehörigen Marketingmaterialien auszuarbeiten. Die Prospekte wurden eingereicht und die Angaben auf der Website sind fertig. Die Marketingunterlagen wurden überprüft und stimmen mit den neuen Offenlegungsanforderungen überein.

Berengere Blaszczyk: Herr Janssens, können Sie uns etwas mehr darüber erzählen, wie Sie sich bei BNP an die SFDR angepasst haben?

Guy Janssens: Für uns ist die Offenlegungsverordnung sehr wichtig. Wir haben vor ein paar Jahren auf Unternehmensebene die Entscheidung getroffen, dass wir zu 100 % nachhaltig sein werden. Unser Ziel: In ein paar Jahren sollen 100 % der Aktivitäten in Fonds und börsengehandelten Fonds (ETFs) mit Artikel 8 und 9 konform sein, und wir befinden uns derzeit in einer Phase des Übergangs. Das bedeutet, dass alle unsere Produkte die Ausschlussrichtlinien, die Integration von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsaspekten (ESG) und das Engagement integrieren müssen, was sehr wichtig ist. Und natürlich die Offenlegungen. Für die belgischen Labels gibt es umfangreiche Angaben zu einer Vermögensverwaltungsgesellschaft. Wir gehen in Europa auch bei der Offenlegung auf Produktebene etwas weiter. Wir sind also froh, dass es einen europäischen Rahmen gibt, da wir innerhalb der BNP-Gruppe tätig sind, bei der es sich um eine europäische Bank handelt. Dies wird die Liquidität und das Angebot der Produkte, die wir in Belgien wählen können, verbessern. Daher begrüßen wir diese Entwicklung und freuen uns auf die Bemühungen, die auch von Franklin Templeton und anderen Vermögensverwaltern kommen werden, um eine umfangreichere Offenlegung zu gewährleisten und Produkte in Bezug auf Artikel 8 und Artikel 9 zu entwickeln.

Berengere Blaszczyk: Herr Zahn, wie wirkt sich die SFDR auf Ihre Tätigkeit als Portfoliomanager mit Schwerpunkt auf europäischen Anleihen aus?

David Zahn: Die Umsetzung dieser speziellen EU-Verordnung war für unser europäisches Produktsortiment eine natürliche Weiterentwicklung, denn wir betreiben unsere Produktpalette für europäische festverzinsliche Anlagen bereits seit längerer Zeit allgemein auf nachhaltige Weise. In dieser Hinsicht waren wir erfreut, dass einige unserer Fonds mit Labels wie Febelfin ausgezeichnet wurden, die unseren ESG-Prozess validieren und anerkennen. Aus dieser Sicht haben wir ESG also bereits vollständig in unsere Produkte integriert. Viele der Ausschlüsse haben wir bereits eingeführt, und zwar schon seit mehreren Jahren. Wir formalisieren dies also in unseren Prospekten – ein Teil davon war bereits vorhanden, ein Teil jedoch auch nicht. Es geht eher darum, das Thema zu formalisieren, damit jeder versteht, was wir tun. Ich sehe dies allerdings nicht als ein Endziel, dass wir unter Artikel 8 oder Artikel 9 fallen wollen oder müssen. Es geht eher darum, dass sich unsere Fonds auf dieser Reise zu mehr Nachhaltigkeit befinden, die wir fortsetzen wollen. Ich denke, Kunden werden einen stärkeren Fokus auf die Möglichkeiten beobachten, wie wir unsere Fonds in Sachen Nachhaltigkeit fortschrittlicher machen können, möglicherweise indem sie die Menge an Kohlenstoff reduzieren, die sie im Vergleich zu konventionellen Rentenfonds verursachen.

Ich denke, die Offenlegungsverordnung hilft uns, uns in ein Rahmenkonzept einzufügen. So müssen nun alle anderen sich in das einfügen, was wir bereits getan haben, wenn sie ihre Leistungen in diesem Bereich anbieten wollen. Die Entwicklung ist also wirklich vorteilhaft für uns, und obwohl es Kinderkrankheiten geben wird, denke ich, dass es insgesamt hilfreich für die Menschen ist, um genau zu verstehen, was wir tun. Es wird wortwörtlich in den Prospekten ausgeführt und nicht nur in unseren eigenen Systemen oder unseren Präsentationen. Ich hoffe außerdem, dass sich hierdurch ein etwas homogenerer Ansatz herausbilden wird, anstatt dass jedes Land sein eigenes Ding macht. Es geht darum, das Thema möglichst ganzheitlich zu betrachten, was meiner Meinung nach für uns selbst, aber auch für die Kunden sehr wichtig ist.

Berengere Blaszczyk: Herr Sheasby, haben Sie eine andere Ansicht darüber, wie sich die SFDR wohl auf die Finanzmärkte auswirken wird, und zwar aus Sicht des Aktienmarktes?

David Sheasby: Für mich geht es wirklich um Transparenz und Authentizität in Bezug auf das, was diese Verordnung dem Markt bietet, und ich bin wirklich froh, dass wir uns in diese Richtung bewegen. Ich denke, sie wird effektiv ein Licht auf das werfen, was Vermögensverwalter tun, und aus Sicht des Aktienmarktes denke ich, dass das sehr wohl der Fall ist.

Martin Currie integriert ESG-Themen nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt, und bei uns wird das Thema von den Portfoliomanagern und Analysten vorangetrieben. Als langfristige Investoren legen wir großen Wert auf Engagement und eine aktive Rolle als Eigentümer. ESG ist ein wichtiger Bestandteil unserer Anlagetätigkeit. Ein Teil unserer Arbeit besteht also darin, gemeinsam mit den Portfoliomanagern zu überlegen, wie wir einige der Dinge, die wir bereits tun, formalisieren können, wenn die Vorschriften herauskommen. Bei der SFDR geht es wirklich genau darum – es geht nicht darum, unsere Arbeit zu ändern, sondern sie zu formalisieren, über den Wortlaut nachzudenken, der in die Prospekte aufgenommen werden muss, und darüber, wie das Thema im Prospektsystem einheitlich zum Ausdruck gebracht werden kann.

Im Grunde genommen fallen alle von Martin Currie verfolgten Strategien so wie sie derzeit sind hinsichtlich der Kriterien unter Artikel 8. Die Entwicklung spiegelt also wirklich das wider, was wir bereits tun. Um auf den Punkte einzugehen, den David angeführt hat: Dies ist ein weiterer Schritt auf der Reise, nicht das Ziel. Es werden laufend weitere Offenlegungen erforderlich sein. Und Artikel 9 zum Beispiel könnte möglicherweise als eine andere und stärker spezialisierte Kategorie angesehen werden. Diese Art von Themen ist im Hinblick auf die Entwicklung des Marktes sehr interessant, und wir waren sehr angetan von dem Potenzial, das dies in Europa bietet. Als globale Anleger wird das vielleicht ein Maßstab für andere Märkte sein, wie sie ihren Ansatz weiterentwickeln wollen.

Berengere Blaszczyk: Herr Janssens, ich bin neugierig, von Ihnen zu hören, wie sich die ESG-Anforderungen von Privatkunden in letzter Zeit entwickelt haben.

Guy Janssens: Ich denke, das ist eine sehr wichtige Frage, denn wenn man mit Kunden über Nachhaltigkeit, grüne Zertifikate oder SFDR- und Febelfin-Labels spricht, sagen sie alle, dass sie nachhaltigere Anlagen wünschen. Aber die wichtigste Frage ist die nach der Performance. Die Frage ist: Wenn man ESG integriert und das Angebot seiner Produkte von Artikel 6 oder 8 auf 9 umstellt, wie wir es tun – wird sich das negativ auf die Performance auswirken, weil wir „nachhaltig sein“ mit der Erzielung einer guten Performance verbinden müssen?

Im Zuge der COVID-19-Krise haben wir im vergangenen Jahr gesehen, dass ESG-Integration und Artikel 8- und 9-Fonds sehr gut abgeschnitten haben. Allerdings nicht in allen Sektoren oder Teilsektoren. In Europa und bei BNP werden wir also nachhaltiger sein – was sehr gut ist – aber die Kunden kommen immer noch aufgrund der Performance zu uns. Es könnte Zweifel daran geben, dass es einen negativen Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Performance gibt, und das ist etwas, das wir angehen müssen. Und wir müssen uns um das Engagement und die Motivation der Kunden kümmern. Der Ausblick macht uns ein wenig Sorgen und wir wissen, dass die Kunden die Idee der Nachhaltigkeit mögen, aber nicht unbedingt um jeden Preis. Daher müssen wir gute Lösungen finden, die Nachhaltigkeit und ein robustes Risiko-Rendite-Verhältnis sowie eine starke Performance vereinen. Ich bin überzeugt, dass die Integration von ESG-Aspekten das Risiko in einem Rentenportfolio senken und auch das Risiko-Rendite-Verhältnis in einem Aktienportfolio verbessern wird, aber das eher auf lange Sicht. Private-Banking-Kunden, für die ich hauptsächlich im Private Banking tätig bin, haben in der Regel keine langfristige Sichtweise. Es gibt einige Bereiche des Marktes – zum Beispiel Rohstoffe/Gold – in denen es wirklich schwierig ist, Konformität mit Artikel 8 und 9 zu erreichen. Die Performance ist hier jedoch phasenweise sehr stark ausgefallen.

Berengere Blaszczyk: Herr Zahn, wie sehen Sie die Lage aus Sicht der Rentenmärkte?

David Zahn: Wir beobachten zwar eine steigende Nachfrage nach ESG-Anlagelösungen, die Performance bleibt jedoch für Kunden in der Regel entscheidend. Die Integration von ESG, das Engagement im Rentenbereich, ist also unglaublich wichtig, aber wir wollen auch auf das Verhältnis von Risiko und Ertrag schauen. Die Art und Weise, wie wir ESG integrieren, besteht nicht darin, zu sagen, dass wir in jedem Bereich das Bestmögliche kaufen werden. Im Rahmen eines „Worst-in-Class“-Ansatzes schließen wir die schlechtesten Unternehmen aus. Aber was wir wirklich suchen, sind Unternehmen und/oder Länder, die ein Problem in einem „E“- oder „S“-Bereich erkannt haben – normalerweise sind es keine G-Themen, denn wenn die Governance nicht funktioniert, dann funktionieren auch die anderen Bereiche nicht. Die Kernfrage ist, ob Unternehmen tatsächlich einen Plan haben, um daran etwas zu ändern. Ich denke, das ist der Bereich, wo man als Anleger Einfluss nehmen, aber auch Alpha generieren kann. Es geht darum, innerhalb der vorgegebenen Grenzen Alpha zu generieren, aber auch zu versuchen, Unternehmen und Länder dorthin zu bringen, wo sie sich in eine Richtung bewegen, die nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Anleger besser ist.

Berengere Blaszczyk: Zusätzlich zur Offenlegungsverordnung gibt es eine ganze Welle von weiteren ESG-Vorschriften, die nicht unbedingt die gleichen Kriterien ansetzen. Als Vermögensverwalter müssen wir uns also an viele verschiedene Kräfte anpassen und an einer Theorie dessen festhalten, was unserer Meinung nach ESG ist. Das müssen wir dann an unsere Kunden anpassen, was allerdings manchmal recht kompliziert sein kann. Wer würde gerne diesen Punkte etwas näher erörtern? Und wie schaffen wir es, nicht nur auf die SFDR einzugehen, sondern auf die SFDR im breiteren Kontext sämtlicher ESG-Trends, die wir derzeit in Europa beobachten?

Michelle Auger: In Anlehnung an das, was David Sheasby vorhin darüber gesagt hat, wie wichtig es ist, authentisch und unserer eigenen Anlagephilosophie treu zu bleiben: Dies ist unser „Polarstern“ bzw. das, was wir brauchen, woran wir glauben und wofür wir in Bezug auf Nachhaltigkeit stehen. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass weitere Vorschriften auf uns zukommen werden, auch in Asien, auch im Vereinigten Königreich. Darüber hinaus werden, wie wir bereits erwähnt haben, diese Labels in verschiedenen Ländern immer beliebter. Hier bei Franklin Templeton wollen wir parallel zu diesen Entwicklungen das Gespräch mit unseren Kunden fortsetzen, um herauszufinden, welche Themen ihnen am wichtigsten sind, damit wir sie weiterhin bestmöglich bedienen können.

 

Wichtige Hinweise

Das vorliegende Material dient ausschließlich der allgemeinen Information. Es ist weder als individuelle Anlageberatung noch als Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder zur Übernahme einer Anlagestrategie zu verstehen. Es stellt keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen, Aussagen und Analysen geben die aktuelle Einschätzung zum Erscheinungsdatum wieder und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die vorliegenden Informationen stellen keine vollständige Analyse aller wesentlichen Tatsachen in Bezug auf ein Land, eine Region oder einen Markt dar.

Unternehmen und/oder Fallstudien im vorliegenden Dokument dienen lediglich der Veranschaulichung. Eine Anlage wird derzeit nicht unbedingt in einem von Franklin Templeton empfohlenen Portfolio gehalten. Die bereitgestellten Informationen stellen weder eine Empfehlung noch eine individuelle Anlageberatung in Bezug auf bestimmte Wertpapiere, Strategien oder Anlageprodukte dar und sind kein Hinweis auf Handelsabsichten eines durch Franklin Templeton verwalteten Portfolios.

Bei der Erstellung dieser Unterlagen wurden möglicherweise Daten von Drittanbietern verwendet. Franklin Templeton („FT“) hat diese Daten nicht unabhängig geprüft, validiert oder revidiert. FT haftet für keinerlei Verluste, die durch die Nutzung dieser Informationen entstehen. Es liegt im alleinigen Ermessen des Nutzers, auf die Kommentare, Meinungen und Analysen in den vorliegenden Materialien zu vertrauen. Die Unternehmen und/oder Fallstudien im vorliegenden Dokument dienen lediglich der Veranschaulichung. Eine Anlage wird derzeit nicht unbedingt in einem von Franklin Templeton empfohlenen Portfolio gehalten.

Die betreffenden Produkte, Dienstleistungen und Informationen sind möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar und werden außerhalb der USA von verbundenen Unternehmen von FT und/oder ihren Vertriebsstellen, wie nach lokalem Recht und lokalen Vorschriften zulässig, angeboten. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen über die Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen in Ihrem Land an Ihren eigenen Finanzexperten oder Ihren Ansprechpartner für institutionelle Anleger bei Franklin Templeton.

Herausgegeben in den USA von Franklin Templeton Distributors, Inc., One Franklin Parkway, San Mateo, Kalifornien 94403-1906, (800) DIAL BEN/342-5236, franklintempleton.com – Franklin Templeton Distributors, Inc. ist der Hauptvertriebspartner für in den USA registrierte Produkte von Franklin Templeton. Diese sind nicht durch die FDIC abgesichert, können an Wert verlieren und werden nicht durch eine Bank garantiert; sie sind nur in Ländern erhältlich, in denen das Angebot bzw. die Anforderung solcher Produkte nach geltendem Recht und geltenden Vorschriften zulässig ist.

Welche Risiken bestehen?

Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des potenziellen Verlusts des Anlagekapitals. Der Wert von Anlagen kann fallen oder steigen, und Anleger erhalten möglicherweise nicht den vollen Anlagebetrag zurück. Aktienkurse schwanken mitunter rasch und heftig. Das kann an Faktoren liegen, die einzelne Unternehmen, Branchen oder Sektoren betreffen, oder auch an den allgemeinen Marktbedingungen. Die Anleihenkurse entwickeln sich im Allgemeinen in die den Zinsen entgegengesetzte Richtung. Wenn sich also die Anleihenkurse in einem Investmentportfolio an steigende Zinsen anpassen, kann der Wert des Portfolios sinken. Anlagen in ausländischen Wertpapieren sind mit besonderen Risiken behaftet, darunter Währungsschwankungen sowie wirtschaftliche Unsicherheit und politische Veränderungen. Anlagen in Entwicklungsländern beinhalten erhöhte Risiken im Zusammenhang mit denselben Faktoren. Zusätzliche Risiken ergeben sich aus dem relativ kleinen Marktvolumen und ihrer geringeren Liquidität.

Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist weder ein Indikator noch eine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Es gibt keine Garantie dafür, dass sich Schätzungen oder Prognosen bewahrheiten.

Links zu externen Websites

Franklin Templeton ist für den Inhalt externer Websites nicht verantwortlich.

Die Aufnahme eines Links zu einer externen Website ist nicht als Empfehlung dieser Website oder der Eigentümer der Website (oder ihrer Produkte/Dienstleistungen) zu verstehen. Über Links werden Sie möglicherweise zu Internetseiten oder Medien Dritter weitergeleitet, die Informationen enthalten, die wir weder geprüft noch bestätigt haben. Wir empfehlen Ihnen dringend, die Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen sowie die Nutzungsbedingungen und anderen Grundsätze jeder Internetseite, die Sie besuchen, zu lesen, da diese außerhalb unserer Kontrolle liegen und wir für sie keinerlei Verantwortung oder Haftung übernehmen.