Beyond Bulls & Bears

Navigieren in einem zweiten Halbjahr voller Ungewissheit
Aktien

Navigieren in einem zweiten Halbjahr voller Ungewissheit

Cindy Sweeting und Tony Docal erläutern, warum ihrer Meinung nach die hohen Aktienbewertungen und der Wechsel in der Geldpolitik der Zentralbanken am Markt künftig zu Volatilitätsschüben führen könnten.

Value-Update: Wo gibt es die nächste Nische mit ungenutzten Chancen?
Aktien

Value-Update: Wo gibt es die nächste Nische mit ungenutzten Chancen?

Da die erwarteten Gewinne aus der Value-Rally an Fahrt aufnehmen, dürften Nicht-US-Aktien allmählich davon profitieren. So wie das Universum der Substanzwerte vor einem Jahr, erscheinen uns Nicht-US-Aktien heute als unterbewertet und so positioniert, dass sie von positiven Katalysatoren profitieren dürften, einschließlich der sich verbessernden Fundamentaldaten von Unternehmen, einer günstigen Wirtschaftslage und politischer und strategischer Unterstützung.

Könnte die Rallye bei globalen Aktien andauern?
Aktien

Könnte die Rallye bei globalen Aktien andauern?

Sollte es nicht zu einem politisch bedingten Auftrieb für das Wachstum kommen, könnten die Märkte, die bereits mit der Möglichkeit einer echten Veränderung gerechnet hatten, genauso schnell den Rückwärtsgang einlegen.

Was treibt die Ressentiments der Wähler in den USA und Europa?
Alternatives

Was treibt die Ressentiments der Wähler in den USA und Europa?

Wähler in demokratischen Regimen reagieren häufig eher auf Gefühle als auf die Realität, besonders wenn es um Patriotismus, Stolz und Identität geht. Nicht immer zählt nur das Ergebnis.

Value entfesselt: Die Bedeutung einer beginnenden Erholung bei Substanztiteln

Value entfesselt: Die Bedeutung einer beginnenden Erholung bei Substanztiteln

In der TMT-Blase war nichts weiter nötig als ein paar schlechte Nachrichten, um Technologieaktien von ihrem Thron zu stürzen. Heute hingegen könnten ein paar gute Nachrichten ausreichen, um eine Erholung bei Substanzaktien auszulösen.

Ölpreise – Ende gut, alles gut?

Ölpreise – Ende gut, alles gut?

Die globale Erholung ist bestenfalls moderat, und das Trauma der Finanzkrise 2008–2009 noch sehr präsent. Deshalb ist es verständlich, dass die Märkte vor allem das Potenzial für unerfreuliche Schocks im Kopf haben.

Über die Börsenbarometer im Januar und Kaufgelegenheiten

Über die Börsenbarometer im Januar und Kaufgelegenheiten

„Wir beobachten derzeit einen im historischen Vergleich extrem hohen Abschlag von Substanz- gegenüber Wachstums-, Qualitäts- und Sicherheitsaktien. Dieses Umfeld war einige Zeit schmerzhaft (und könnte es noch eine Weile bleiben), doch die früher oder später eintretende Normalisierung dieser Extreme ist die überzeugendste Chance an den heutigen Aktienmärkten.“

Ein Jahr für Wertschöpfung?

Ein Jahr für Wertschöpfung?

Aktien sind zwar sicherlich anfällig für kurzfristige Volatilität, doch global gesehen halten wir die Vermögensklasse weiter für gut aufgestellt, um langfristiges Wertentwicklungspotenzial zu entfalten.

Griechenlands prekäre Lage

Griechenlands prekäre Lage

Angesichts der ständigen aktuellen Veränderungen der Situation ist der Versuch einem griechischen Exit-Szenario eine Wahrscheinlichkeit zuzuweisen schwierig, denn die Lage ändert sich von Tag zu Tag.

M&A-Aktivitäten dürften noch einige Zeit andauern

M&A-Aktivitäten dürften noch einige Zeit andauern

Das globale Wirtschaftswachstum ist immer noch verhalten, Vor diesem Hintergrund bieten neue Investitionen nur wenig Aussicht auf große Gewinne. Der Markt scheint sich deshalb eher vorstellen zu können, dass sich eine gut gedachte M&A, die durch billigeres Eigenkapital und niedrige Zinsen finanziert ist, schnell bezahlt machen könnte.

Momentaufnahmen vom Asia Pacific Investor Forum 2015

Momentaufnahmen vom Asia Pacific Investor Forum 2015

Ob es um den Optimismus geht, der in die Eurozone zurückkehrt, oder die Auswirkungen des sich verlangsamenden Wachstums in China auf Australien - in verschiedenen Märkten in der ganzen Welt liegen Veränderungen in der Luft.

Aktive Chancen in einer passiven Welt

Aktive Chancen in einer passiven Welt

Um den Allokationen der Benchmark gerecht zu werden, kaufen passive Fonds mehr von den Titeln, die zulegen, während sie Titel, die nachgeben, abstoßen. So rotieren sie ständig von billigeren Titeln, die sich unterdurchschnittlich entwickelt haben, fort und hin zu teureren Titeln, mit beschränktem Aufwärtspotenzial.